Über uns

Über uns

Das Zentrum für Infektiologie zählt deutschlandweit zu den besten Anlaufstellen für Infektionskrankheiten, bei deren Behandlung exzellente Fachkenntnisse erforderlich sind. Neben der Testung, Behandlung und Erforschung infektiologischer Krankheiten wie Hepatitis oder HIV-Infektionen reicht unser Leistungsspektrum bis hin zur Allgemeinmedizin. Auch bei der hausärztlichen Versorgung arbeiten wir auf höchstem Niveau. Seit April 2020 sind wir zudem eine der Berliner COVID-19-Schwerpunktpraxen.

Bereits seit 1992 begeistert uns die Vielfalt unserer Patient:innen im Wartezimmer: LGBTQ, unterschiedliche Ethnien, Geflüchtete oder unseren Nachbarn aus dem Kiez. Wir empfangen alle Patient:innen mit offenen Armen, gehen diskret und verantwortungs­voll mit Ihren Anliegen um. Gemeinsam mit unserem Labor und dem Studienzentrum sorgen wir für eine bestmögliche, individuell abgestimmte Behandlung. Das Zentrum für Infektiologie setzt dabei auf etablierte Therapieverfahren und ist an der Erforschung neuer Therapieformen beteiligt.

"Weil eine Krankheit
kein Leben bestimmen soll."

Unser Leitbild

Unsere Werte

Körperliche und geistige Gesundheit ist die entscheidende Basis für ein erfülltes Leben. Sie ermöglicht Lebensqualität und sorgt für Leichtigkeit im Alltag. Unser Expert:innenteam im Zentrum für Infektiologie nimmt sich für Sie ausreichend Zeit und widmet sich mitfühlend, flexibel und hochprofessionell Ihrem Anliegen. Wir stehen jedem Menschen offen und vorurteilsfrei gegenüber. Bei uns wird jede:r Patient:in selbstverständlich unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Herkunft, sexueller Orientierung und Vorlieben wertgeschätzt!

Es gibt aufgrund unserer 30-jährigen Geschichte umfängliche Erfahrung mit den verschiedensten Krankheitsbildern, mit denen sich unsere Fachärzt:innen im Zentrum für Infektiologie auseinandergesetzt haben. Wir sind daher immer zuversichtlich, dass wir für jede Diagnose einen passenden Behandlungsansatz finden.

ganzheitlich

Wir betrachten jedes Krankheitsbild ganzheitlich, um die Behandlungsansätze optimal auf die Biographie, die Vorerkrankungen und die aktuelle Lebenssituation der Patient:innen abzustimmen. Unser hochqualifiziertes Team steht dabei im engen interdisziplinären Austausch.

vertrauensvoll

Unsere Patient:innen sollen sich bei uns als Menschen mit ihrer ganzen Persönlichkeit angenommen fühlen. Wir begegnen Ihnen daher auf Augenhöhe und gehen sowohl sorgfältig als auch diskret mit Ihrem Anliegen um. Dabei legen wir viel Wert auf einen vertrauensvollen und partnerschaftlichen Umgang.

neugierig

Unsere Expertise, Neugierde und Lernbereitschaft treiben uns voran. In Zusammenarbeit mit vielen Partner:innen aus dem Gesundheitssektor lösen wir aktuelle Herausforderungen im Bereich der Infektionskrankheiten.

zuversichtlich

Uns liegt besonders am Herzen, dass unsere Patient:innen sich wohlfühlen. Deshalb haben wir immer ein offenes Ohr. Wir sind optimistisch, dass wir gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung finden.

Unsere Struktur

Das Zentrum für Infektiologie ist organisatorisch in unterschiedliche Kompetenzbereiche eingeteilt, die eng vernetzt sind und gemeinsam eine optimale medizinische Versorgung unserer Patient:innen gewährleisten.

Zentrum für Infektiologie

Das Zentrum für Infektiologie ist für die übergeordnete Verwaltung der einzelnen Organisationen zuständig und sorgt für reibungslose Prozesse und eine optimale Zusammenarbeit. Es steht unter der Leitung von Dr. med. Axel Baumgarten, Andreas Carganico, Dr. med. Thomas Rasenack und Volker Polanco.

Zentrum für Infektiologie Praxis

Die Praxis hat sich auf infektiologische und hepatologische Krankheitsbilder spezialisiert und zählt in diesem Bereich zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Sie verfügt über zwei Standorte (Driesener Straße und Finnländische Straße). Außerdem kümmert sich das fürsorgliche Fachpersonal um hausärztliche Anliegen unserer Patient:innen.
Dr. med. Axel Baumgarten und Andreas Carganico sind die ärztlichen Leiter der medizinischen Versorgungszentren.

Zentrum für Infektiologie Labor

In unseren Laboren führen wir Analysen der Proben und Abstriche unserer Patient:innen durch. Dadurch erhalten wir schnell Ergebnisse, können durch kurze Kommunikationswege die Behandlung beschleunigen und stellen zudem höchste Qualität sicher.

Zentrum für Infektiologie Studienzentrum

Das Studienzentrum ist eine eigenständige Organisation. Es hat sich auf die Durchführung von klinischen Studien der Phase II, III und IV mit dem Schwerpunkt infektiologische und hepatologische Krankheitsbilder spezialisiert. Durch die gute Vernetzung mit den Praxis­ärzt:innen des Zentrums für Infektiologie können bei Studien mit spezifischen Kriterien passende Teilnehmer:innen identifiziert werden. Das Studienzentrum wird von fünf Gesellschaftern getragen. Geschäftsführer ist Stephan Grunwald.

Praxis Georgstraße

Die Praxis Georgstraße in Hannover ist die größte ambulante infektiologische Schwerpunktpraxis in Niedersachsen. Durch diese Partnerpraxis erweitern wir unser Netzwerk rund um das Themengebiet Infektiologie und können uns mit weiteren Expert:innen zu infektiologischen Erkrankungen austauschen.

Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Die Anfänge

Die Geschichte des Zentrums für Infektiologie geht zurück bis ins Jahr 1992. Am 02. Mai desselben Jahres gründeten Stephan Dupke und Andreas Carganico ihre erste Gemeinschaftspraxis im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. So kurz nach der Wende im Ostteil der Stadt an der medizinischen Versorgung der Bevölkerung mitzuwirken, war eine ganz bewusste Entscheidung. Zum einen war der Berliner Westen medizinisch überversorgt und zum anderen hatte es einen gewissen Reiz, selbst an der Aufbruchsstimmung Anfang der 90er teilzuhaben.

In einem sanierungsbedürftigen, dann aufwändig modernisierten Lagerraum entstanden neue Räumlichkeiten für eine hausärztliche, allgemeinmedizinisch-internistische Praxis. Von Beginn an war eine offene und Patient:innen zugewandte medizinische Versorgung der Anspruch.

Die ambulante Versorgungsstruktur in der DDR bzw. in Ostberlin war stark auf sogenannte Polikliniken ausgerichtet. Freie Arztpraxen waren die Ausnahme. Am 02. Mai 1992 begann daher ein anfangs steiniger Weg.

"Wir haben die Türen der Gemeinschaftspraxis geöffnet und einfach gewartet, bis der erste Patient kam."

Andreas Carganico

Zentrum fuer Infektiologie Andreas Carganico vor Logo

Neue Möglichkeiten zur
HIV-Behandlung

Die Praxis wurde vergrößert und die Zahl der Patient:innen sowie die der Mitarbeiter:innen nahm ständig zu. Insbesondere stieg die Behandlung und Betreuung von HIV-Patient:innen, die aufgrund von Empfehlungen die Praxis aufsuchten. Neben der hausärztlichen Versorgung etablierte sich so der Schwerpunkt HIV-Infektion. Die Behandlung von HIV war damals eine große Herausforderung, denn es existierten in diesen Jahren kaum Therapien, um diese Virus-Erkrankung zu behandeln.

Im Jahr 1996 etablierte sich die Dreifach­therapie aus Reversetransskriptase- und Protease-Hemmern, die die Wende für die Behandlungsmöglichkeiten von HIV brachte. Mitzuerleben, wie sich die Lebensqualität von Betroffenen maßgeblich verbessert hat, war für die noch junge Gemeinschaftspraxis eine Genugtuung und starker Motivationstreiber.

Das Zentrum für
Infektiologie wächst

Rund sechs Jahre nach der Gründung nahm Thomas Berg seine Tätigkeit als Laborarzt auf. Aus der anfangs freundschaftlichen Zusammenarbeit entstand die Idee, ein eigenes Labor für die Gemeinschaftspraxis zu integrieren.

Im Oktober 2001 erweiterte Dr. med. Axel Baumgarten das Team. Die Gemeinschaftspraxis wurde in „Medizinisches Infektiologie­zentrum Berlin“ (MIB) umbenannt.

Im Laufe der Jahre bereicherten uns weitere fachlich sehr kompetente Kolleg:innen und auch die Zahl der Patient:innen im Infektiologiezentrum und der hausärztlichen Versorgung wuchs stetig.

Expansion der Praxisstandorte

Um dem weiteren Zustrom von Patient:innen gerecht zu werden, wurde 2010 die Gemeinschaftspraxis in eine überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft (üBAG) umgewandelt. Die Praxis in der Driesener Straße 11 blieb bestehen und ein neuer Standort in Wedding wurde aufgebaut. Hier konnten wir unsere Laborkapazitäten erweitern, ein eigenes Studienzentrum gründen und mit dem Leberzentrum den hepatologischen Praxisschwerpunkt ausbauen.

Somit waren wir das erste medizinische Versorgungszentrum zwischen Hausärzt:innen und Labormediziner:innen und wurden zu einer der größten HIV-Praxen in Berlin. Außerdem erlangten wir den Status einer Akademischen Lehrpraxis der Berliner Charité, um Medizinstudent:innen aus- und weiterzubilden.

Das MIB verfügte durch den neuen Standort über weitere diagnostische und therapeutische Verfahren. Unser Behandlungsspektrum als auch die medizinischen Fachkenntnisse sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit erweiterten sich.

Am 31. Dezember 2015 trennten wir uns von Stephan Dupke und Thomas Berg, die wesentliche Treiber für den Aufbau der heutigen Kompetenzzentren waren, und kooperierten mit einem neuen Laborpartner. Kurz danach entschieden wir uns allerdings für einen Neustart im Prenzlauer Berg, in Zuge dessen wir alle bisher vorhandenen klinischen Kompetenzzentren verlagerten. Damit nahmen wir das Labor, die Praxis sowie alle Mitarbeiter:innen mit und lösten uns vom Laborpartner in der Seestraße in Wedding.

zentrum-fuer-infektiologie-praxis-berlin-wartezimmer

Neustart im Prenzlauer Berg

Im Zuge des Neustarts wurde das Studienzentrum formell zu einer eigenständigen GmbH. Trotzdem blieb es eng an die Praxis angegliedert, um durch die Forschung unsere Fachkenntnisse zu vertiefen und vielfältige Therapieansätze sicherzustellen. Im Studienzentrum führen wir bis heute komplexe Zulassungsstudien mit Schwerpunkt HIV/AIDS und Hepatitis durch. Seitdem hat das Studienzentrum sich an Studien zu lebensverlängernden HIV-Therapien, der Heilung von Hepatitis C und der Erforschung von Antikörpertherapien gegen COVID-19 beteiligt.

Heute zählen wir deutschlandweit zu den führenden Versorgungszentren für infektiologische Erkrankungen und sind eine der größten HIV-Praxen in Berlin. Pro Quartal behandeln unsere Expert:innen über 2.000 Patient:innen mit HIV-Infektion. Im Jahr 2022 erfolgte eine abermalige Umbenennung und aus ZIBP wurde das zfi – Zentrum für Infektiologie.

Unser Team

Unser Team

Als größtes Infektiologiezentrum in Berlin sind neben den Ärzt:innen die Mitarbeiter:innen des Praxis- und Verwaltungsteams ein wichtiger Faktor für die reibungslose Organisation im Zentrum für Infektiologie. Deshalb möchten wir Ihnen die Ärzt:innen, Mitarbeiter:innen sowie die Geschäftsführer der einzelnen Bereiche vorstellen. Lernen Sie das Team kennen.

Mitgliedschaften und Zertifizierungen

HIER SOLLTEN NOCH LOGOS REIN

zfi - Zentrum für Infektiologie
Driesener Straße 20

Finnländische Straße 14
10439 Berlin

Telefon

Zentrale(030) 233 212–0
Termine(030) 233 212–101
Rezepte(030) 233 212–105
Fax(030) 233 212–199
E-Mailpraxis@zfi-berlin.de

Sprechzeiten

Montag9 – 14 Uhr, 15 – 19 Uhr
Dienstag9 – 13 Uhr, 15 – 19 Uhr
Mittwoch9 – 14 Uhr
Donnerstag9 – 14 Uhr, 15 – 19 Uhr
Freitag9 – 13 Uhr

Sie werden zu Doctolib weitergeleitet.

Akutsprechstunde Finnländische Straße 14

Montag15 – 16 Uhr
Dienstag15 – 16 Uhr
Mittwoch12 – 13 Uhr
Freitag9 – 10 Uhr

Akutsprechstunde Driesener Straße 20

Montag9 – 10:30 Uhr
Dienstag9 – 10 Uhr
Mittwoch9:15 – 10:30 Uhr
Donnerstag9 – 10 Uhr, 15 – 16 Uhr
Freitag9 – 10 Uhr